top of page

„Ich arbeite an der Front! (Pause.) Im Vertrieb!“

Was „Sprache“ über Ihre Unternehmenskultur verrät.


„WIR im Vertrieb – DIE im Back-Office“.
„WIR in den marktfernen Bereichen – DIE an der Front!“

Solche Worte und damit „gedanklichen Bilder“ höre ich nahezu jede Woche. Sie werden bei meinen Kunden kaum noch bewusst wahrgenommen, zeigen aber einiges von der vorherrschenden Kultur. Denn Gedanken werden zu Worten. Und Worte dann zu Taten.


Wenn der Vertrieb „an der FRONT“ arbeitet, wo der „Druck erhöht werden muss“ und „andere Geschütze aufgefahren werden müssen“, was ist dann der KUNDE in diesem Sinnbild? Der Feind? Das Opfer? Freiwild?


Wenn das Back-Office sich ("marktfern") zurückzieht und froh ist, in Ruhe arbeiten zu können: woher weiß es dann, was der Kunde heute oder morgen braucht?


Unternehmen, die eine attraktive Unternehmenskultur haben, achten auf bzw. leben zumeist folgende Denkhaltungen:

  • Wir sind 1 (!) Unternehmen. Unser „Club“ ist größer als jeder Einzelne und jedes Bereichs-/Silodenken!

  • Unsere Kunden sind unsere Daseinsberechtigung. Deshalb haben alle (!) Mitarbeiter eine hohen Kundenverantwortung, egal an welcher Stelle sie arbeiten.

  • Vertrieb und Kundengeschäft machen Freude und Sinn! Denn wir helfen unseren Kunden weiter … und machen damit selbstverständlich auch gutes Geschäft.


Achten Sie also immer wieder darauf, welche Wortwahl und Bilder bei Ihnen intern verwendet werden. Und warum. Denn sie drücken vorhandene Haltungen und kulturelle Einstellungen aus.


„Vertrieb machen und Kunden begeistern“ ist aus meiner Sicht eine der schönsten beruflichen Aufgaben, die es gibt. Ich wünsche Ihrem Vertrieb, dass niemand „an der Front“ arbeitet, sondern künftig vielleicht im „Zentrum der Freude“.


Viele Grüße

Ulrich Thaidigsmann


P.S.: Am 20. September 2023 findet in Düsseldorf das nächste "Entscheider-Forum" statt. Herzliche Einladung!

Weitere Termine, Infos und Anmeldung unter www.thaidigsmann.de/veranstaltungen

Comments


bottom of page